Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Ausfüllen der Anforderungsscheine
Sie sind hier: Startseite / Diagnostik / Ratgeber Labor / Ausfüllen der Scheine

Ausfüllen der Anforderungsscheine

Bitte immer:Bitte niemals:
  
- mit Bleistift markieren- Barcode-Etiketten übereinanderkleben
- ein Patientenetikett verwenden- Stationsaufkleber vergessen
- den Namen auf das Etikett schreiben- verschmutzte / beschädigte Etiketten
   oder Anforderungsscheine verwenden
 - angeforderte Parameter durchstreichen
   (es hilft nur sorgfältiges Radieren)
  - Anforderungsscheine knicken oder
   aufrollen

 

Sämtliche Anforderungsbelege werden maschinell eingelesen. Die Belegleser erkennen nur Bleistift-Markierungen. Andere Markierungen können nicht erkannt werden und die über diese Markierungen angeforderten Parameter werden somit nicht bestimmt. 

Um eine schnelle Bearbeitung der Laboranforderungen zu gewährleisten, müssen die Anforderungsformulare korrekt ausgefüllt werden.



Aufkleben des aktuellen Patientenetiketts

Ausnahme: Notaufnahmen
Steht kein Etikett zur Verfügung, bitte unbedingt Name, Vorname, Geburtsdatum und Geschlecht angeben. Fehlen Geburtsdatum und Geschlechtsangabe können keine Referenzbereiche im Befundbericht gedruckt werden !


Aufkleben des Einsender-Etiketts

Fehlt das Einsender-Etikett kann der Befund weder elektronisch noch durch Boten zugestellt werden! Einsenderetiketten erhalten Sie vom Zentrallabor.


Aufkleben des Einsender-Etiketts

Fehlt das Einsender-Etikett kann der Befund weder elektronisch noch durch Boten zugestellt werden! Einsenderetiketten erhalten Sie vom Zentrallabor.


Markierung der Parameterfelder mit Bleistift

Die Anforderungsformulare werden maschinell gelesen. Der Belegleser erkennt nur mit Bleistift markierte Felder. Mit Kugelschreiber markierte Felder werden nicht erkannt und die angeforderten Parameter dann nicht bestimmt. Die Markierungsfelder für die einzelnen Parameter müssen unbedingt durch einen waagerechten Strich, der das ganze Feld ausfüllt, markiert werden. Senkrechte Striche oder Kreuze werden u.U. ignoriert und die Parameter werden dann nicht bestimmt.

Markieren.gif

Nicht unbedingt erforderlich, aber dennoch hilfreich, sind Angaben zum Blutabnahmetag beziehungsweise zur Blutabnahmezeit sowie Angaben zu Diagnosen, Therapien etc.:


Angabe von Abnahmetag und -zeit

Diese Angabe erleichtert die Zuordnung des Befunds. Werden diese Felder nicht markiert, erscheint auf dem Befundausdruck Tag und Zeit des Probeneingangs im Labor (erkennbar am " * " vor der Zeit).


Angaben im Bemerkungsfeld

Hier kann durch Markierung der entsprechenden Felder (zum Beispiel vor Dialyse, nach Dialyse etc.) Ihnen und uns die Beurteilung der Ergebnisse erleichtert werden. Diese Angaben werden in den Befundausdruck übernommen.


Angaben zur Diagnose

Diese Information erleichtert die Beurteilung der Befund-Plausibilität und vermeidet unter Umständen unnötige Kontrollmessungen. Markierte Parameterfelder werden auch dann eingelesen (und die entsprechenden Parameter bestimmt), wenn die Markierung durchgestrichen wird. Wenn ein Parameter versehentlich angefordert wurde, mu§ die Markierung sorgfältig wegradiert werden.

Die Anforderungsscheine dürfen niemals geknickt oder beschmutzt werden. Ebenso dürfen keine verschmutzten oder beschädigten Etiketten verwendet werden.


Anforderung von Analysen in "Sondermaterial"

Um die Bestimmung von Parametern in Sondermaterial wie z.B. Aszites, Pleurapunktat, Drainageflüssikeit etc. anzufordern, bitte entweder ein Notfall- oder ein Routine-Formular verwenden. In einem Feld (rechts oben) das Kästchen "Sondermaterial" anstreichen und die Art des Materials angeben. Dieser Vorgang darf auf keinen Fall vergessen werden. Die Materialart wird in den Befund aufgenommen und ausgedruckt. Die Parameter werden - wie gewohnt - in den entsprechenden Markierungsfeldern markiert. Verwenden Sie bitte nicht die zu den jeweiligen Feldern gehörenden Etiketten, sondern unbedingt das graue Etikett für Sonstige.

Manche Parameter können nicht in Sondermaterial bestimmt werden (z.B. ein "Kleines Blutbild" oder "maschinelles Differentialblutbild" in nicht homogenem Probenmaterial).


Anforderung von Spezialanalysen

Seltene Analysen und Bestimmungen können mit dem Anforderungsformular für "Spezialanalysen" angefordert werden. Dies gilt für alle Parameter aus dem Bereich Klinische Chemie, Immunologie, Hämatologie und Hämostaseologie, nicht jedoch für mikrobiologische, virologische oder blutgruppenserologische Testverfahren.

  • Bitte füllen Sie zunächst das Anforderungsformular wie gewohnt aus und kleben Patienten- und Einsender-Etikett in die dafür vorgesehenen Felder.
  • Bitte tragen Sie handschriftlich und gut lesbar den/die gewünschten Parameter in die Zeile 1 bis 5 ein.
  • Bitte erläutern Sie kurz die Fragestellung, um die Interpretation der Ergebnisse zu erleichtern.
  • Bitte nennen Sie unbedingt einen ärztlichen Ansprechpartner (mit Telefon-/Funk-Nr.), um Rückfragen zu erleichtern, und vergessen Sie nicht die Unterschrift.

Fehlen diese Angaben, kann der Auftrag nicht bearbeitet werden.

Benutzen Sie für die Röhrchen die auf dem Schein befindlichen Etiketten.
Die Proben werden werkags in der Zeit zwischen 8:00 Uhr und 14:00 Uhr angenommen.

Sollten Sie Fragen zu den Parametern haben (zum Beispiel Probenmaterial, Abnahme- und Probentransportbedingungen etc.), so entnehmen Sie dies dem Leistungsverzeichnis. Sollte der Parameter im Leistungsverzeichnis fehlen, so wenden Sie sich bitte an unsere Auskunft (Tel.: 4459) oder den diensthabenden Assistenten.

Das Zentrallabor übernimmt die weitere Bearbeitung und Versendung der Proben.
Der Probeneingang wird durch einen Vermerk im Tagesbericht bestätigt ("Spezialanalytik: folgt").

Soweit uns der Befund oder ein Teilbefund vorliegen, wird dieser an Sie weitergeleitet. Auf dem Tagesbericht werden Sie dann auf diesen Befundbericht hingewiesen ("Spezialanalytik: siehe Sonderbefund")